Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


17 Tage Gefangener der TELEKOM

An einem Dienstag Vormittag war plötzlich das Internet weg. Auch das Telefon war tot. Wie sich später herausstellte, lag die Ursache darin, dass ein neuer Nachbar seinen Telefonanschluss bekam und dieser aufgrund eines planerischen Versehens vom Mann vor Ort an meine Leitung geklemmt wurde.

Doch nun fingen die Probleme erst an. Denn weder Nachbar, noch meine Wenigkeit sind Kunden der Telekom AG, aber die besitzt nun einmal exklusiv die sogenannte „letzte Meile“. Ironischerweise hatte ich in den 90ern sogar mal eine Facharbeit über die Zusammenschaltungsbestimmungen des TKG geschrieben, wo es genau darum geht, dass das marktbeherrschende Unternehmen verpflichtet ist, den Mitbewerbern den Zugang zur „letzten Meile“ zu vermitteln.

Das Problem ist, dass meine Telko keinen Techniker schicken kann, der das Kabel mal eben umklemmt, sondern jemanden von der Telekom anfordern muss. Die allerdings macht die Termine nicht durch unmittelbare Kommunikation, vielmehr kann meine Telko einen Termin anfordern und kriegt einen genannt („Freitag Vormittag“), wobei offenbar keine Erfolgsmeldungen erfolgen usw.. Leider versetzte mich die Telekom mehrfach, erschien dann aber zu einem nicht vereinbarten Termin, wo sie mich wiederum nicht antraf.

Es ist für die Kunden nicht möglich, selbst mit der Telekom Kontakt aufzunehmen und Termine zu vereinbaren. Und die Telekom ist auch dem Vernehmen nach nicht bereit, das Haus zu betreten, wenn etwa nur ein Nachbar öffnet, um den Zugang zum Verteilerkasten zu gewähren.

Es dauerte geschlagene zweieinhalb Wochen, bis sich ein Telekom erbarmte und nach einem Terminvorlauf von vier Tagen diesen auch einhielt. Die eigentliche Reparatur war ein Klacks. Während ich Telefon und Internet irgendwie mobil substituieren konnte, gab es in diesem Zeitraums hier kein Fax, was für Anwaltskanzlei ein kleines bisschen unpraktisch ist. Die mir entstandenen Kosten möchte freiwillig auch niemand tragen, zum Klagen sind die Beträge zu lächerlich.

Aber kann es wirklich im Jahre 2012 sein, dass die Telekom für ihren eigenen Fehler sanktionslos Leuten ihre Telekommunikation abklemmt?

« Experiment zum fliegenden Gerichtsstand – Die Pflichtexemplarentscheidung und die Zauberbücher »

Autor:
admin
Date:
21. Mai 2012 um 10:13
Category:
Allgemein,Internet,Medienmanipulation,Medienrecht,Politik,PR,Wettbewerbsrecht
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

3 Comments

  1. 17 Tage Gefangener der TELEKOM « AFD PC-SERVICE Armin Fischer, Regensburg . www.afd-pc-service.de .

    […] Hier zum Artikel: http://www.kanzleikompa.de/2012/05/21/17-tage-gefangener-der-telekom/ […]

    #1 Pingback vom 21. Mai 2012 um 10:44

  2. Wochenspiegel für die 21. KW., das war der Besetzungsstreit beim BGH, das Diktieren am Steuer und der gefangene Kollege - Heymanns Strafrecht Online Blog

    […] das war da noch der Kollege, der 17 Tage Gefangener der Telekom war , aber immerhin in […]

    #2 Pingback vom 27. Mai 2012 um 10:30

  3. Deutschland ist ein IT-Entwicklungsland » Rechtsanwalt Markus Kompa

    […] ist keine zwei Monate her, seit ich einen absurden Stress wegen der Verpeiltheit der Telekom und deren unterirdischem Service hatte – und das, obwohl ich da nicht mal Kunde beginn. […]

    #3 Pingback vom 20. Juli 2012 um 18:45

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.