Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Wikipedia: Kommt der große Fork?

Der CCC-Mann Frank Rieger hat in der aktuellen Wikipedia-Debatte nun vorgeschlagen, die Wikipedia aufzuspalten in eine Version für (sinngemäß) Fundamentalisten, nicht ausgelastete Studienräte und Telefonhörerdesinfizierer, die allesamt Spaß an Löschdiskussionen mit der spanischen Inquisition haben, sowie in eine entspanntere Version für Menschen, die nach sinnvollen Informationen suchen oder diese teilen wollen. Nun hatte es ja in den letzten Jahren einige „forks“ gegeben, die es jedoch nicht einmal auf Sektengröße gebracht haben. Nun wird eine Spaltung des Bestehenden angedacht, ein Gebiet, auf dem wir Deutschen sowohl auf religiösem als auch geopolitischem Gebiet historische Referenzen vorweisen können! Und diese Spaltung soll geordnet unter dem gemeinsamen Dach der Wikimedia ablaufen!

Geringe Realisierungschance

So vernünftig dieser Vorschlag klingt, so sind die Realisierungschancen eher gering, denn bei den die Wikipedia dominierenden Hardlinern, die sich dem Löschen verpflichtet fühlen, scheint es ein generelles Toleranzproblem zu geben, was „Konkurrenz“ im eigenen Haus mit einschließen dürfte. Mit Recht werden die Fundamentalisten befürchten, dass sie auf lange Sicht unter ihresgleichen bleiben werden, während die an dumpfen Diskussionen mit fachfremden Regelkundlern uninteressierten Experten und die anderen coolen Leute zum neuen Flügel mit dem nützlichen Wissen abwandern werden. Wie jede Organisation werden daher auch die Löschfanatiker zum Selbsterhalt streben.

Eigentliches Problem: Unterirdische Diskussionskultur

Das eigentliche Problem liegt aber meines Erachtens weniger in einer weiten oder engen Fassung der Regeln, denn Regeln müssen in der einen oder anderen Weise dennoch ausgelegt werden. Die Auslegung jedoch, die Verfahren und vor allem die Streitkompetenz der Admins sind meiner Auffassung nach die eigentliche Ursache, welche die Wikipedia lähmt. Die Admins sind ehrenamtlich tätig, können Streiten nur begrenzt Zeit widmen und verfügen über keine Ausbildung in der Handhabung von geistigen Auseinandersetzungen, juristischen Streiten oder pädagogischen Herangehensweisen. Aufgrund der Hilflosigkeit versuchen es Admins häufig mit unangemessen autoritärem Auftreten und der vorschnellen Verhängung von Sperren, was für erwachsene Autoren mit einem Minimum an Selbstachtung ein klares Exit-Signal bedeutet.

Lösungsvorschlag: Professionelle Mediatoren

Wäre es nicht ein sinnvoller Ansatz für den relativ vermögenden Wikimedia-Verein, professionelle Mediatoren anzustellen, die Streitereien distanziert analysieren, ggf. Sachverständige zuziehen und mit den Parteien auf Augenhöhe reden? Die Löschfanatikern, die eher an Karrikaturen erinnern, gelegentlich mal offline ein Feed Back geben oder sinnvolleren Aufgaben zuführen? Glaubenskriegern, die sich in bestimmten Artikeln verschanzt haben, freundlich auf die Finger klopfen – und zwar auch dann, wenn es sich um „verdiente Wikipedianer“ handelt?

« Gerüchtezulieferer auf Honorarbasis – Thor Steinar lässt Nazi-kritisches Buch schwärzen / Autor des Womblog abgemanht »

Autor:
admin
Date:
4. November 2009 um 12:16
Category:
Internet,Medienmanipulation,Zensur
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

6 Comments

  1. Tim Bartel (avataryt) 's status on Wednesday, 04-Nov-09 10:32:45 UTC - Identi.ca

    […] Wikipedia: Kommt der große Fork? (Blogpost von Markus Kompa): http://www.kanzleikompa.de/2009/11/04/wikipedia-kommt-der-grose-fork/ […]

    #1 Pingback vom 04. November 2009 um 12:33

  2. Twitter Trackbacks for Wikipedia: Kommt der große Fork? » Rechtsanwalt Markus Kompa - Blog zum Medienrecht [kanzleikompa.de] on Topsy.com

    […] Wikipedia: Kommt der große Fork? » Rechtsanwalt Markus Kompa – Blog zum Medienrecht http://www.kanzleikompa.de/2009/11/04/wikipedia-kommt-der-grose-fork – view page – cached Rechtsanwalt Markus Kompa – Blog zum Medienrecht – Blog zum Medienrecht […]

    #2 Pingback vom 04. November 2009 um 22:56

  3. classless Kulla

    Meine 5 Pfennig (vermutlich Ost) zur Wikipedia-Debatte…

    Frank Rieger vom CCC spricht im Zusammenhang mit den aktuellen Edit Wars in der deutschen Wikipedia und den sie begleitenden Kommentar- und Diksussionsschlachten von der “Frustration all derer, die das ‘Everyone can edit!’ noch ernstn…

    #3 Trackback vom 05. November 2009 um 00:02

  4. Deutschland: Das gestrige Treffen bei Wikimedia « Wir sind das Internet

    […] unverständlich fand ich das man Rechtanwalt Markus Kompa nicht als Pressevertreter zugelassen hatte, aber das lag bestimmt an seiner Glosse auf Telepolis. […]

    #4 Pingback vom 06. November 2009 um 10:02

  5. hoenn.net/blog

    Diskussion um Wikipedia-Relevanzkriterien…

    Der Streit zwischen Inkludisten und Exkludisten der Wikipedia ist – Stichwort: MOGIS – mal wieder aufs heftigste entbrannt und schlägt diesmal (überraschend?) hohe Wellen. Leider kann ich mich da aktuell nicht im Detail drum kümmern, möchte aber …

    #5 Trackback vom 06. November 2009 um 10:24

  6. Relevanzkriterienirrrelevanzqualitätsprioritäten | Sensiblochamaeleon's Blog

    […] http://www.kanzleikompa.de/2009/11/04/wikipedia-kommt-der-grose-fork/ […]

    #6 Pingback vom 03. April 2013 um 09:57

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.