Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Lama Ole Nydahl klagt mal wieder weltlich


Schon seit Jahren ist Lama Ole Nydahl zu Gast in meinem Blog, weil seine Heiligkeit gerne mal seine Mitmenschen erdenschwer verklagt. Aktuell geht der Heilige Mann gegen mehrere Blogger vor, die angeblich unzutreffend über die Sympathien des Lamas für Rechtspopulisten und fragwürdige Ansichten über Muslime berichten. Auf dem hier verlinkten Video sagt er ab Minute 19 solche Sachen:

„Die Leute hätten einfach nur das Koran lesen müssen und verstehen müssen, dass das wirklich für uns alle gegeben wurde, dann hätten wir vielleicht nicht so viele über die Grenze geholt oder aus dem Wasser geholt, sogar [lacht].“

Während sich der Lama nachdrücklich für die Meinungsfreiheit der Rechtspopulistin Marine Le Pen einsetzt, hält er von solcher seiner abtrünnigen Jünger offenbar nicht ganz so viel. Mit einem Vermögen der Diamantwegstiftung von ca. 30 Millionen € kann er sich solche Klagen locker leisten.

In einem Verfügungsverfahren vor dem Landgericht Mannheim hatte Nydahls Anwalt neulich einen Videomitschnitt der diesjährigen Rede vom „Osterkurs“ in Kassel vorgelegt, auf dem ihm nachgesagte Äußerungen angeblich nicht enthalten seien. Rein zufällig war das Ende leider weggeschnitten. Eine Zeugin hatte den Schluss der Rede jedoch mit einem Handy gefilmt, so dass wir darlegen konnten, was der gute Mann denn tatsächlich gesagt hatte.

Aktuell geht der Lama gegen einen Blogger aus Österreich vor, weil der angeblich unzutreffend über Nydahls Rede vom letzten Jahr berichtet hatte. Eine Aufzeichnung hat der Lama diesmal bislang nicht vorgelegt – obwohl er offenbar eine hat. Die Rede des Lamas war 2016 sogar live ins Internet gestreamt worden, so dass wir bereits mehrere Zeugen haben, die sich daran erinnern. Wer sich ebenfalls an Nydahls Tiraden über gewalttätige Muslime vom letzten Jahr erinnern kann, wird freundlich gebeten, sich mit mir in Verbindung zu setzen.

(Richtigstellung: In einer früheren Fassung stand statt „Vermögen der Diamantwegstiftung“ der ungenaue Begriff „Budget“ sowie statt „darlegen“ missverständlich „Beweis erbringen“. Rechtstechnisch gab es jedoch keine Beweisaufnahme, weil es sich um ein Verfügungsverfahren handelte und sich die Parteien im Vergleichswege geeignigt hatten.)

« Meine Kandidatur als künftiger Direktor der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz – Neues aus der Anstalt: Rettet Rechtsanwalt Rechtsstaat Rheinland-Pfalz? »

Keine Kommentare

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.