Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Italienischer Anzugverschenker sitzt noch immer in Frankfurt fest!


2010 berichtete ich von einem freundlichen Italiener, der mir in Berlin zwei neue Anzüge schenken wollte und dann um eine finanzielle Gefälligkeit bat, weil ihm das Benzingeld nach Mailand fehlte. Drei Jahre später hatte er es immerhin bis nach München geschafft. Vielleicht ist er ja in der Zwischenzeit tatsächlich in Mailand angekommen, denn letztes Jahr wurde er in Frankfurt und damit auf dem Rückweg gesehen. Anscheinend blieb der gute Mann seither dort stecken und hat noch immer nicht das Benzingeld für Berlin beisammen. So berichtete mir jüngst ein Leser:

Dem feinen Herren ist am heutigen Tage wieder ein ähnliches Missgeschick passiert, nach der Präsentation der handgefertigten Anzüge aus einer mir unbekannten, aber wohl allen anderen bekannten italienischen Manufaktur ist er in Frankfurt auf üble russische Damen hereingefallen (sein O-Ton), die ihn in der Nacht um all sein Hab und Gut gebracht haben.

Nach meinem freundlichen Hinweis, wie er die Autobahn finden könnte, habe ich leider nur einen Anzug angeboten bekommen und der war a) eine Nummer zu klein und b) nicht mein Geschmack.

Bei 3.000,– Wert habe ich zwar gleich das Geschenk abgelehnt, aber als er mir von seinen Geldsorgen erzählt hat, habe Ich Ihm freundlich mitgeteilt, dass ich nun gar kein Interesse mehr habe. Schade, nun werde ich nie herausfinden, was ich hätte bezahlen sollen.

Mein schlechtes Gewissen ist nun unermesslich, wenn ich hier lesen muss, dass ihm dies nun schon minimum drei mal in Deutschland passiert ist und immer in einer anderen Grossstadt.

Beim nächsten mal mache ich direkt ein Photo von Ihm und ich hoffe, dass alle anderen, die er anspricht, ebenso unhöflich sind.

Würde mich ja interessieren, wie oft diese Masche schon angewendet wurde. Google findet dazu nicht viele Informationen.
Wenn unser italienischer Freund nun schon über fünf Jahre hinweg Anzüge verschenkt, müssten inzwischen eigentlich Tausende Herren in vermutlich schlecht sitzenden Textilien herumlaufen … 😉

« SPD versucht „Projekt 18“ – Sachverständiger Zeuge für Trickdiebstahl »

Autor:
admin
Datum:
22. Juni 2015 um 10:54
Category:
Allgemein
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.