Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa
Blog zum Medienrecht


Nichts Neues auf der Krim


 

Vor 160 Jahren machte sich der britischen Journalist William Howard Russell sehr unbeliebt. Russell war nämlich, wenn man so will, der erste Kriegsberichterstatter. Sein Einsatzgebiet war 1854 die Krim. Bis dahin war es bei Kriegen in Europa üblich, dass die Geschichte im Nachhinein geschrieben wurde, während Russell per Telegraf für die Zeitungsleser quasi “in Echtzeit” schrieb. Da Russel nicht mit Kritik am britischen Militär sparte, führte dieses 1856 die Militärzensur ein.

Dieser Tage wird auf und über die Krim wieder allerhand gelogen. Besonders peinlich file  eine Proppagandainszenierung auf, bei der ein und dieselbe Schauspielerin in fünf verschiedenen Rollen Ukrainerinnen darstellte. Wer von der Zuverlässigkeit der Medienwelt in Sachen Krieg geheilt werden möchte, dem empfehle ich unbedingt Phillipp Knightleys “The First Casualty”.

« Piratenpartei leitet die Selbstzerstörung ein – Springreiterin scheitert an Antragshürde »

Autor:
admin
Date:
5. März 2014 um 17:54
Category:
Allgemein,Beweise,Internet,Medienmanipulation,Politik,PR,Verdachtsberichterstattung,Zensur
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

1 Kommentar

  1. “Berichterstattung” | -=daMax=-

    […] via: Nichts Neues auf der Krim. […]

    #1 Pingback vom 05. März 2014 um 22:28

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.