Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Giftige Propaganda


 

Vor drei Monaten hatte Fernsehkritik TV die deutsche Berichterstattung über das Giftgasverbrechen in Syrien vom August auf Schlüssigkeit und Neutralität abgeklopft. Die Redaktionen hatten anscheinend aus den Kriegslügen der letzten 100 Jahre nichts, aber auch gar nichts gelernt.

Am Dienstag nun haben zwei US-Wissenschaftler, Ex-UN-Waffeninspekteur Richard Lloyd und Professor Theodore Postol vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), ihren Untersuchungsbericht veröffentlicht. Diese hatten ursprünglich ebenfalls Assad im Verdacht, mussten ihr Vorurteil inzwischen jedoch revidieren. Das verwendete Trägersystem hatte eine Reichweite von gerade einmal 2 km. Daraus folgt, dass die Darstellung des US-Geheimdienstes vom 30.10.2013, das Giftgas sei mit Raketen aus dem von Assad kontrollierten Gebiet abgefeuert worden, nicht zutreffen kann. Erstaunlicherweise ist die Aufdeckung der US-Desinformation, auf die beinahe ein Krieg gestützt worden wäre, kein Medienthema …

Ich empfehle jedem politischen Journalisten dringend die Lektüre von Phillip Knightleys „The First Casualty“.

 

« Vier Jahrzehnte Löffelverbiegen – Liebes Verfassungsgericht! »

Autor:
admin
Date:
19. Januar 2014 um 23:36
Category:
Allgemein,Internet,Medienmanipulation,Medienrecht,Politik,PR,Zensur
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

2 Comments

  1. Links 2014-01-20 | -=daMax=-

    […] markus kompa: Giftige Propaganda: […]

    #1 Pingback vom 20. Januar 2014 um 18:30

  2. Syrien – Giftige Propaganda |

    […] Quelle: kanzleikompa.de […]

    #2 Pingback vom 21. Januar 2014 um 12:22

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.