Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


… dann kommt sofort Geheimdienstmaterial auf den Tisch.


 

Nach der gestrigen Panorama-Doku zum „Geheimen Krieg“ war Prof. Werner Weidenfeld (ehem. Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit) in der Talkshow „Beckmann“ zu Gast. Dabei erzählte er ab Minute 21, dass die (US-)Amerikaner die besten Freunde seien, solange man mit ihnen Konsens habe. Bei Abweichen bei zweitrangigen Fragen kommen Vorwürfe der Undankbarkeit. Aber wenn man in einer ernsten Frage unterschiedlicher Meinung sei, käme sofort das Geheimdienstmaterial auf den Tisch, das Deutschland belaste.

Mit anderen Worten: Die Informationen, welche die US-Dienste vorgeblich gegen „Terroristen“ sammelt, werden zur Erpressung deutscher Entscheidungsträger eingesetzt. Nur, falls sich irgendwer wundert, warum unsere Politiker zu NSA, CIA und JSOC so gastfreundlich sind.

« Abmustern beim Piratengericht – Sigmar Gabriel ist die neue Zensursula »

Autor:
admin
Date:
29. November 2013 um 15:16
Category:
Allgemein,Beweise,Internet,Medienmanipulation,Politik,PR,Strafrecht,Überwachung,Verdachtsberichterstattung,Zensur
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

1 Kommentar

  1. Links 2013-11-29 | -=daMax=-

    […] markus kompa: … dann kommt sofort Geheimdienstmaterial auf den Tisch. […]

    #1 Pingback vom 29. November 2013 um 17:50

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.