Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


NSA-Ohr in der Vogelweh

Die Enthüllungsseite Cryptome hat einen Text von 1999 veröffentlicht, in welchem etliche Standorte von NSA-Lauschanlagen aufgelistet sind. Bei zwei Orten in „Germany“ wird man auf den ersten Blick irritiert sein.

So liegt „Straßburg“ zwar an der deutschen Grenze, gehört aber nicht zu Germany. Es dürfte aber aufgrund der dieses Jahr von Prof. Foschepoth bekannt gemachten „68er-Verträge“ durchaus wahrscheinlich sein, dass die Lauschanlagen bei Straßburg tatsächlich auf deutschem Boden platziert wurden, denn dort war Lauschen für die NSA gefahrlos.

Der in der Liste aufgeführte Ort „Vogelweh“ ist ein Ortsteil in Kaiserslautern, in dem GIs mit ihren Familien wohnen („K-town“, next to Ramstein Airbase). Anfang der 80er Jahre habe ich dort mein erstes Halloween gefeiert und mir Rodeo-Shows angesehen. Die „Housing Area“, die früher öffentliches Gelände mit Durchgangsstraßen war, ist seit dem Golf-Krieg in den 90ern hermetisch abgeschottet. In dieser reinen Wohngegend dürften militärische Einrichtungen eigentlich nichts zu suchen haben.

 

« USA werden Kulturnation – Drosselkom gedrosselt »

Autor:
admin
Date:
29. Oktober 2013 um 22:04
Category:
Allgemein,Politik,Überwachung
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

1 Kommentar

  1. Wochenspiegel für die 44. KW, das war NSA, vor allem der Papst als Terrorist und eine erfundene Vergewaltigung - JURION Strafrecht Blog

    […] über NSA mit Darf die NSA in Deutschland die Telekommunikation überwachen?, oder: Der Papst – der alte Terrorist, oder: NSA-Ohr in der Vogelweh […]

    #1 Pingback vom 03. November 2013 um 11:39

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.