Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Bahncard-Kartentricks

Gestern wurde vermeldet, dass Bahncard-Besitzer die bisher nur für den Zielort angebotene City-Option für den ÖPNV demnächst auch am Startort auf dem Weg zum Bahnhof nutzen können.

Das war bisher aber auch schon möglich: Wenn man beim Startort nicht den Startbahnhof angibt, sondern die Startbushaltestelle, dann darf man ab dort und bei der Rückfahrt bis dahin fahren. Der Ticketpreis war in meinen Fällen stets der gleiche, als wenn ich ab Bahnhof gebucht hätte. UPDATE: Das scheint nicht in allen Städten zu gelten.

Ein weiteres skurriles Phänomen bieten in NRW privatisierte Regionalbahnen. Die akzeptieren bei ihren Tickets keine Vergünstigung durch Bahncard. Aber wenn man die Verbindung nicht als Nahverkehrszug bucht, sondern als IC-Zug der Bahn, der (zu einem anderen Zeitpunkt) auf der Strecke fährt, wird man auch mit der Bahn-Fahrkarte befördert. Letztere kann man nicht nur zu Hause buchen und ausdrucken, die IC-Verbindung ist aufgrund Bahncard-Ermäßigung in vielen Fällen sogar billiger als der Nahverkehrs-Vollpreis. 😉

« Der Zeitreise-Antrag – Tatort »

Autor:
admin
Date:
5. Dezember 2012 um 13:29
Category:
Allgemein
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

2 Comments

  1. Links 2012-12-06 | -=daMax=-

    […] kanzlei kompa: Nette Bahncard-Kartentricks. […]

    #1 Pingback vom 06. Dezember 2012 um 18:34

  2. Wochenspiegel für die 49. KW., das war der Mittelfinger der alten Dame, der häufige Falschparker und der Humor am Freitag - JURION Strafrecht Blog

    […] (vergangene) Bahnkartentricks, […]

    #2 Pingback vom 09. Dezember 2012 um 11:55

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.