Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Horror für David Copperfield

Über den Starmagier David Copperfield erzählt man sich die Anekdote, er mache bei seinen Tourneen an jeder Videothek halt, um dort den Horrorfilm „Terror Train“ zu kaufen, damit er vom Markt verschwindet. In dem Film mit immerhin Jamie Lee Curtis hatte Copperfield 1979 in einer Nebenrolle mitgewirkt, bevor er zum Halbgott aufstieg. Er spielt dort einen Partyzauberer, der an Halloween in einem gecharterten Zug mitfährt und als Bühnenpartnerin einen Transvestit beschäftigt. Der Debüt-Film des späteren Erfolgsregisseurs Roger Spottiswoode ist so schlecht, dass Copperfield ihn zu recht als seine „Jugendsünde“ betrachtet.

Nachdem Copperfield also angeblich den Videobestand beseitigt haben soll, bekommt er nun weitere Arbeit: Dieser Tage erscheint der Streifen auf Blue Ray. 😉

« BGH: Entertainerin musste Verdachtsberichterstattung über Krankheit dulden – Tatort Münster – „VS – Nur für den Dienstgebrauch“ »

Autor:
admin
Datum:
16. Oktober 2012 um 11:53
Category:
Allgemein,PR
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.