Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa
Blog zum Medienrecht


31. Januar 2012

Der Boykott der Varieté-Stars

Im Auftrag des Magischen Zirkels Hamburg, der dieses Jahr seinen 100. Geburtstag feiert, habe ich mir für eine Biographie eines bekannten Künstlers das Varieté der 50er Jahre angesehen und bin dabei auf einen vergessenen wie faszinierenden Kulturkampf gestoßen. Die damaligen deutschen Varieté-Stars, die ihre Leistung nur auf der Bühne verwerteten, witterten das Fernsehen als Konkurrenz und warben unversöhnlich beim Publikum mit der Garantie, man werde ihre Darbietungen niemals im Fernsehen sehen. Dass das neue Medium im Gegenteil eine Chance war, überstieg ihren Horizont.

Der Künstler auf dem oben verlinkten Video hat es anders gesehen – und blieb uns erhalten. Seine Darbietung wurde übrigens auch so häufig kopiert, also nachgeahmt. Erreicht wurde seine Leistung nie.

30. Januar 2012

Hotel Krümmede

“Guten Morgen, Herr Oberstaatsanwalt!” wurde unser Ausbildungsleiter zackig per Lautsprecher begrüßt, als wir Referendare uns damals an der JVA Bochum zum Knastcheck einfanden. Damit man uns später wieder rauslassen würde, waren gewisse Formalitäten erforderlich, wie Durchzählen. Das Gangster-Hotel mit internationalem Flair war Ende des 19. Jhdts erbaut worden und erfreut sich heute der höchsten Sicherheitsstufe. Bereits in den 1980er Jahren hatte der Bau richtungsweisend eine Modernisierung wie eine Zentralheizung und fließend Wasser erhalten. Beeindruckend war vor allem die Sammlung an Asservaten mit Scheinwaffen, die Ausreisewillige aus Papier, Seife, Müll und Dreck bisweilen täuschend echt gebastelt hatten. Ein Killer hatte seiner Pistolen-Attrappe sogar einen Schalldämpfer hingewurschtelt, weil er es nicht anders kannte.

Nun muss ich lesen, dass aus dem Hotel Krümmede in letzter Zeit Gäste vorzeitig abreisen. Trotz der zusätzlichen Angebote wie hauseigenem OP, Zahnarztpraxis und psychologischem Service bleiben die zahlreichen Gäste nur ungern, was auf die Überbelegung sowie die direkt in den Zimmern befindlichen Toilleten zurückzuführen sein könnte. Da springt mal dann schon mal aus 6 m Höhe.

Hoffentlich kriegen die Schließer das Problem bald in den Griff, denn sonst geht den Anwälten ein wichtiges Geschäftsmodell flöten.

BVerfG zu AnyDVD

Die Content-Industrie hatte gegen die BGH-Entscheidung zu AnyDVD Verfassungsbeschwerde eingelegt.

Wurde nix.

LSD im Trinkwasser?

Was ist heute eigentlich los?

Irgendwas muss heute im Trinkwasser sein. Wenn heute noch so ein Klopper kommt, hänge ich mich an den Wasserhahn, in der Hoffnung, dass die Dosis stimmt …

UPDATE: Jetzt ist der Klopper da!

Wird Zeit, dass ich meine Bekanntschaft mit Vincent Raven erneure. Der scheint ja dann doch eher zu den Normalen zu gehören und hat jetzt bestimmt ein paar schöne Mandate für mich … ;)

27. Januar 2012

STOP ACTA

26. Januar 2012

Bismarck ./. Schädel

Die Familie von Bismarck ist es offenbar nicht gewohnt, Prozesse zu verlieren. Angeblich sei dies noch nie der Fall gewesen, zitieren die Lübecker Nachrichten einen bekannten Gerichtsblogger. Doch nun scheint ein Sproß der Sippe beim Versuch, einem Herrn Schädel das Wort zu verbieten, sich selbst ein Bein gestellt zu haben, weil er nach Erlass einer einstweiligen Verfügung die Sache auf sich beruhen ließ und in die Verjährungsfalle gegangen ist.

25. Januar 2012

Wallraffs Kollege

Ende letzter Woche waren die Urteile gegen einen Arbeitskollegen von Günter Wallraff und den SWR erwartet, die ein mittelständischer Backunternehmer beantragt hatte. Das Gericht hatte deutlich signalisiert, dass es sich für diese Unverschämtheiten nicht hergeben würde, so dass es nicht überraschte, dass kurz vor Verkündung der Urteile die Anträge zurück genommen wurden.

Inzwischen hat mir Günter Wallraff freundlicherweise die Akten überlassen, so dass ich die Geschichte nun auf TELEPOLIS dokumentieren konnte.

Kubicki kübelt (nicht mehr lange)

Auch in Schleswig-Holstein wollen die Piraten anlanden. 2009 hatte die dort dominierende Schleswig-Holstein-Zeitung (SHZ) von ihrer Pressefreiheit “Gebrauch gemacht” und sich die Freiheit genommen, bei der Bundestagswahl die Piratenpartei per Stallorder praktisch totzuschweigen. Aufgrund der Umfragewerte sehen sich die etablierten Strukturen offenbar genötigt, zum Gegenangriff zu blasen. So ist einem Herrn Kubicki in der SHZ über die Sympathisanten der Piratenpartei der folgende Gedankenfurz entfleucht:

“Ich glaube, der Teil unserer Gesellschaft gehört auf die Couch”, der eine solche Organisation unterstütze.

Zeit für die Couch wird er bald selbst reichlich haben, denn nach der Wahl sitzt er wohl weder in der Kieler Regierung, noch im Landtag, denn anders als die Piraten wird seine entbehrliche Lobbyisten-Partei die 5%-Hürde diesmal kaum reißen. Auf der Couch kann er dann mit seinen Parteifreunden Frau Koch-Mehrin und Herrn Chatzimarkarkis über Doktortitel und wichtige Geschäfte philosophieren. Tschüß dann auch …

24. Januar 2012

Gerhard Schröder (1921-2012)

Am heutigen 300. Geburtstag von Friedrich Wilhelm 2.0, der – opportunistisch – die Pressefreiheit einführte, erreicht mich die Meldung, dass ein entschiedener Vertreter der Rundfunkfreiheit, der Jurist und frühere Intendant von NDR und dann Radio Bremen gestorben ist. Nachruf bei Jus@Publicum.

21. Januar 2012

Dr. Nikolaus Klehr – Klagen, bis der Arzt kommt (14)

Mein aufmerksamer Blog-Leser Dr. Nikolaus Klehr, der mich gegenwärtig auch persönlich am Landgericht Hamburg verklagt, beschäftigt sich auch mit Strafrecht. Am Landesgericht Salzburg ist er wegen des Verdachts auf Betrug angeklagt, weil seiner teuren Therapie der eine oder andere die Wirksamkeit abspricht. Doch Herr Dr. Nikolaus Klehr will weder Heilung versprochen haben, noch möchte er sich nachsagen lassen, sein Zeugs wirke nicht.

So hat der Mann nun angekündigt, seine “Erfolgsfälle” zu präsentieren:

Doch es gebe eben nicht immer für alles wissenschaftliche Beweise, sagt der Angeklagte. Er habe auch viele Erfolgsfälle vorzuweisen, mindestens 20. Die werde er präsentieren, er sei jedenfalls kein Betrüger.

Falls er damit den Kram meint, den er am Landgericht Hamburg in einem von mir betreuten Fall aufgeboten hat, um die behauptete Wirksamkeit seiner Heilkünste darzulegen, dann könnte man beinahe lachen – wenn die ganze Angelegenheit nicht so unsäglich abstoßend wäre …