Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Abhörer abhören!

Der Berliner Pirat Pavel Mayer, der vor zwei Jahren für seinen Anstoß der Wikipedia-Debatte einem größeren Publikum bekannt wurde, ist nunmehr Mitglied in der G10-Kommission des Berliner Abgeordnetenhauses. Der Software-Spezialist bekommt nun Einsicht in aktuelle Abhöraktionen.

Vor ein paar Jahren hatte ich mich intensiv in die Geschichte der Geheimdienste eingelesen und bin dabei natürlich auch auf den Klassiker des Abhörspezialisten und MI5-Whistleblowers Peter Wright „Spycatcher“ gestoßen, der seinerzeit in Großbritannien verboten wurde. Wright hatte im 2. Weltkrieg in technischer Hinsicht außerordentliches geleistet und war im Kalten Krieg an dem Abhör-Programm VENONA beteiligt sowie an der Operation RAFTER, bei der trickreich Empfänger von Agentenfunk lokalisiert wurden.

Der mit Doppelagenten erfahrene Wright untersuchte eine weitere Unterwanderung des MI5  und verstrickte sich in seinen Verschwörungstheorien. So verdächtigte er seinen MI5-Chef Roger Hollis als KGB-Agenten, ebenso Regierungschef Harold Wilson – der dem Abhören von Politikern kritisch gegenüberstand. Wright gehörte zu rechtsgerichteten Geheimdienstlern, die überall Kommunisten sahen und teilte seine Paranoia mit dem begnadeten CIA-Verschwörungstheoriker James Jesus Angleton. Die Folge davon waren geheimdienstinterne Hexenjagden, die CIA und MI5 mehr lähmten, als alle echten KGB-Spione zusammen. Die von Wright geleakten Enthüllungen verrieten den Dienst mehr, als dies jeder echte Verräter hätte tun können. Mit dem späteren Filmemacher Paul Greengrass als Co-Autor verfasste er seine Autobiographie Spycatcher.

Wrights Verdächtigungen standen besonnene Autoren wie Phillip Knightley skeptisch gegenüber. Letztes Jahr erschien die autorisierte MI5-Geschichte aus der Feder des erfahrenen Geheimdiensthistorikers Christopher Andrew, die inzwischen auch in deutscher Sprache vorliegt. Zwar gab es tatsächlich einen damals unbekannten KGB-Agent, der inzwischen enttarnt wurde. Der von Hysteriker Wright öffentlich attackierte Roger Hollis war jedoch offenbar unschuldig.

Die deutschsprachige Wikipedia hat Peter Wright bislang keines Artikels für wert befunden. Seine Autobiographie „Spycatcher“ hält man dort für einen „Roman“. (UPDATE: Anscheinend habe ich Wikipedianer unter meinen Lesern …)

« Armatix ./. ZDF: Wohl den Schuss nicht gehört … – Respekt, Deutsche Bahn! »

Autor:
admin
Date:
26. November 2011 um 13:40
Category:
Allgemein
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.