Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa
Blog zum Medienrecht


Beleidigter Wetterfrosch haut Pöbel-Rapper aufs Maul

Ein Pöbel-Rapper bedachte in einem Werk der Tonkunst einen Meteorologen mit einem Fäkalausdruck. Zudem ließ sich der Barde zu dem Kompliment “verfxxxxxx Wetterfrosch” hinreißen, offenbar eine Anspielung auf dessen angeblich promiskuitives Privatleben. Das Landgericht Berlin sah in der vermeintlichen künstlerischen Freiheit eine Formalbeleidigung, woraufhin sich die Parteien über einen Vergleich auf Widerruf über Unterlassung verständigten, der auch eine Geldentscheidung zugunsten eines gemeinnützigen Vereins beinhaltete. (Rechtskraft unbekannt.)

Wie man im obigen Video sieht, vermögen Musiker sich Fröschen auch respektvoll zu nähern! ;)

« Die Wikipedia-Abmahnungen des Dirk Vorderstraße – Kachelmann ./. BILD: Verdachtsberichterstattung war zulässig »

1 Kommentar

  1. Beleidigungsfreiheit ist ein Grundrecht « SpiegelKritik

    [...] RA Markus Kompa schreibt: “Ein Pöbel-Rapper bedachte in einem Werk der Tonkunst einen Meteorologen mit einem Fäkalausdruck.” Wie oben ausgeführt handelte es sich gerade nicht um ein “Werk der Tonkunst”. [...]

    #1 Pingback vom 11. Dezember 2011 um 17:51

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.