Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa
Blog zum Medienrecht


Die Wikipedia-Abmahnungen des Dirk Vorderstraße

Dieses zeitgenössische Werk fotografischer Kunst, welches das Antlitz des CDU-Politikers Herrn Norbert Röttgen eingefangen hat, sprang dem Wikipedia-Kulturschaffenden Herrn Dirk Vorderstraße in die Linse. Wer das Meisterwerk nutzen will, muss den Namen des Urhebers “Dirk Vorderstraße” nennen, sowie die Lizenz “Namensnennung 3.0 Unported (CC BY 3.0)“, die man entweder in ihrer Gesamtheit wiedergeben oder verlinken muss. Dem sei hiermit Rechnung getragen.

Herr Vorderstraße gehört wie etliche anderen Fotografen der Wikipedia auch jedoch zu jenen Hobby-Juristen, die sich an Missgriffen ihrer Mitmenschen gesundstoßen wollen, jedoch andererseits das Geld für qualifizierte Rechtsberatung sparen. So ließ Herr Vorderstraße einen angeblichen Urheberrechtsverstoßer wissen, dieser sei ein solcher und möge ihm nunmehr einen dreistelligen Betrag für Lizenzkosten überweisen. Andernfalls würde er nämlich einen “Fachanwalt” mit einer Abmahnung beauftragen und das würde dann ja alles wohl noch teurer, und da gäbe es ja diesen Beschluss von diesem Berliner Gericht und so. Und die Kostennote würde sich nach einem Streitwert zwischen 4.000,- und 6.000,- Euro richten.

Warum der zu beauftragende Anwalt vermutlich keine Abmahnkosten in Rechnung stellen wird, soll der Kollege dem Herrn Vorderstraße mal selber erklären. Es sieht auch nicht danach aus, dass das RVG für einen Fachanwalt höhere Kosten vorsieht als sonst. In diesem Berliner Beschluss ging es außerdem gar nicht um Lizenzansprüche. Die Berliner Gerichte haben allerdings eine gesunde Auffassung zu Fotografen, welche die Nutzung ihrer Bilder kostenlos und ohne Namensnennung dulden, dann aber eines Tages angeschissen kommen und von Gott und der Welt Geld sehen wollen. Herr Dirk Vorderstraße gehört nämlich zu jenen Spaßvögeln, die ihr Werk gerne großzügig in der Wikipedia verbreiten, wohl wissend, dass im Wikipedia-Artikelraum keine entsprechende Namens- oder Lizenznennung erfolgt, oder sehen Sie hier eine? Nein? Hätte Herr Vorderstraße aber notfalls reineditieren können, wenn er es unbedingt gewollt hätte.

Aber das soll dem Herrn Vorderstraße mal der Kollege erklären, nachdem er sich hoffentlich einen üppigen Vorschuss genehmigt hat. Der Nächste bitte …

« BGH: GEMA darf straßenweise kassieren – Beleidigter Wetterfrosch haut Pöbel-Rapper aufs Maul »

Autor:
admin
Date:
20. November 2011 um 20:58
Category:
Abmahnung,Allgemein,Internet,Landgericht Berlin,Medienmanipulation,Medienrecht,Politik,Pressefreiheit,Urheberrecht,Zensur
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

4 Kommentare

  1. Die Wikipedia-Abmahnungen des Dirk Vorderstraße | Die Abzocker

    […] wollen, jedoch andererseits das Geld für qualifizierte Rechtsberatung sparen. zum Artikel Posted in Abmahnungen Tags: Dirk Vorderstraße, Wikipedia « Vorsicht Passwortklau Sie […]

    #1 Pingback vom 21. November 2011 um 11:54

  2. Westerwelle, Rösler, Lindner – Krise des Liberalismus « Transatlantikblog

    […] zu betreiben. Offenbar haben sich andere betroffene Blogger an Rechtsanwälte bzw. Blogs gewandt (Kanzlei Kompa, […]

    #2 Pingback vom 22. November 2011 um 17:02

  3. Landgericht Berlin: CC-Foto-Lizenzeintreiber darf ‘Abzocker’ genannt werden » Rechtsanwalt Markus Kompa

    […] von der Lanzlei Lampmann, Haberkamp, Rosenbaum vor einem halben Jahr am Landgericht Köln wegen dieses kritischen Beitrags von 2011 verklagt. Von dem rechtlich wie tatsächlich unterhaltsamen Prozess werde ich […]

    #3 Pingback vom 29. Oktober 2014 um 12:24

  4. DDoS-Angriffe in der Vorderstraße » Rechtsanwalt Markus Kompa

    […] Woche wurden mein Beitrag Die Wikipedia-Abmahnungen des Dirk Vorderstraße sowie das Blog Foto Abzocker Dirk Vorderstraße gleichzeitig Ziel von distributed denial of […]

    #4 Pingback vom 30. November 2014 um 21:37

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.