Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa
Blog zum Medienrecht


GEMA depubliziert Lieder im Kindergarten

Gute Nachrichten vom Conent-Mafia-Kartell: Bislang wurden Menschen bereits während ihrer Sozialisation von Kindesbeinen an süchtig nach bestimmter Musik gemacht, um die Abhängigkeit von der konditionierten Nachfrage in bare Münze zu verwandeln, was nicht selten zu “Beschaffungskriminalität” (Filesharing) führt.

Nun aber leistet ausgerechnet die GEMA einen wichtigen Beitrag, um dem Teufelskreis bereits im Kindergarten den Nährboden zu entziehen: Künftig nämlich sollen Kindergärten, die fotokopierte Noten usw. nutzen, von Kindergartencops ins Visier genommen werden, um “Schutzgeld” zu kassieren. Bald werden daher sparsame Erzieherinnen Noten selbst per Hand abschreiben müssen, oder aber clever den Kindern Liedfolgen beibringen, die unter CC stehen. Dann kann die Contentmfia ihre Töne behalten und meinetwegen damit ein Klagelied anstimmen. Sicherlich findet jemand auch eine zeitgemäßere Notation als die Idee mit den Linien und den Punkten, zumal Papier als Informationsträger ja ohnehin anachronistisch ist.

Danke, GEMA!

« Tatort Umkleidekabine – Kriminelle Anwälte in Würzburg »

Autor:
admin
Date:
20. Oktober 2010 um 20:22
Category:
Allgemein,Überwachung,Urheberrecht,Zensur
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

1 Kommentar

  1. Sammelmappe » Blog Archive » Geschäftsidee Kinderlieder

    […] Rechtsanwalt Markus Kompa ·  Lupe, der Satire-Blog ·  Just my ·  F!XMBRneu! Oktober 21st, 2010 in Fundstücke | tags: […]

    #1 Pingback vom 21. Oktober 2010 um 19:17

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.