Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Medienrechtler Prof. Weberling checkt die Wikipedia

Der bekannte Presseanwalt Prof. Weberling, der unter anderem etliche Verlage vertritt, startet an der Viadrina-Universität Frankfurt an der Oder das Projekt Wiki-Watch.de. Dort wird die Wikipedia als „die wichtigste Wissensressource weltweit“ bezeichnet.

Auch Telemedicus machte sich jüngst Gedanken über die Regelstrukturen, die schon aus verfahrensrechtlicher Sicht zu wünschen lassen.

Tatsächlich hat sich dort in innerhalb eines Jahrzehnts eine Oligarchie von Leuten gebildet, die sich persönlich von Wikipedia-Stammtischen und ähnlichen Veranstaltungen kennen und die Idee des Mitmach-Lexikons schlicht und ergreifend verraten. Statt Regeln gibt es dort Willkür, Konspiration und Herschaftswissen, was auf einem erstaunlich niedrigen Niveau praktiziert wird. Seit Jahren ist Wikipedia eine Wagenburg mit einem scheinbar akademischen Antlitz.

Morgen dazu mehr.

« Astroturfing bei Stuttgart 21 – Stuttgart 21: Derselbe Planet, verschiedene Welten »

Autor:
admin
Date:
6. Oktober 2010 um 15:31
Category:
Allgemein,Internet,Medienmanipulation,Medienrecht,Meinungsfreiheit
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

1 Kommentar

  1. Wiki-Watch in den Medien | Wiki-Watch-Blog

    […] vergessen werden sollte die erste Meldung über Wiki-Watch überhaupt – die kam schon am 6. Oktober. Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medien abgelegt und […]

    #1 Pingback vom 24. Oktober 2010 um 15:24

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.