Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Unfreiwillige Sternstunde von SPIEGEL-TV

Ein SPIEGEL-TV-Fuzzy wollte einen tendenziösen Beitrag über den Islam machen, und versuchte, von Moslems „repräsentative“ Statements zu provozieren, welche die Steinigung für Ehebruch billigen. Ein couragierter wie temperamentvoller Moslem belehrte den Zerr-SPIEGELer bibelfest über die Leidreligion des Abendlandes.

Bei Beiträgen dieser Art steht das Drehbuch gewöhnlich fest, man sucht nützliche Idioten, denen man das Statement quasi in den Mund legt und sendet dann genau diesen Ausschnitt. Wie schön, dass hier zurückgefilmt wurde! Ein Lehrstück für Medienkompetenz.

Via fefe.

« WikiLeaksStream: Wikileaks wird anwenderfreundlicher – BILD-lesende Schöffin lässt Prozess platzen »

Autor:
admin
Date:
14. September 2010 um 23:07
Category:
Allgemein,Internet,Medienmanipulation,Medienrecht,Meinungsfreiheit,PR
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

2 Comments

  1. CARTA

    Lehrstück für Medienkompetenz: Spiegel TV-Dreh für tendenziösen Islam-Beitrag…

    Spiegel TV-Reporter interviewen Muslime für Beiträge zur misslungenen Integration in Deutschland und wurden dabei zurückgefilmt. Jetzt sind zum Vergleich auch die Spiegel TV-Beiträge online…….

    #1 Trackback vom 15. September 2010 um 17:56

  2. Triptoy

    [Medien-Hetze] SpiegelTV schießt Eigentor!…

    Ein Spiegel-TV-Reporter wollte mal wieder mal einen Beitrag in die emotionalen Wunden der Menschen hinein berichten. Dazu suchte er offenbar jemanden, der wie der klassische Islamist aussah und wollte diesem Mann eine Stellungnahme zur Steinigung von F…

    #2 Trackback vom 16. September 2010 um 10:10

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.