Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Wikipedia: „Diktatur der Zeitreichen“

Der ORF hat Prof. Peter Haber, Basel, zur Wikipedia interviewt. Hier ein interessanter Ausschnitt:

Sollten sich dann mehr Historiker aktiv bei Wikipedia beteiligen?

Es gibt leider viele Gründe, die dagegen sprechen. Das Problem ist die Anonymität. Wenn ich anonym bleibe, kann ich zwar sagen, ich bin Experte, aber ich kann das nicht nachweisen. Dann kommt der nächste und sagt: ich bin auch Experte!

Auch wenn er vielleicht nur einen Volkshochschulkurs besucht hat. Und wenn ich die Anonymität aufgebe und meinen Namen hinschreibe, gewinne ich dadurch keine akademische Reputation und es kann sogar passieren, dass jemand nach mir irgendeinen Blödsinn in einen Text hineinschreibt und auf den ersten Blick sieht es so aus, als wäre das von mir. Da sehe ich ein ziemliches Risiko.

Ist das der Knackpunkt von Wikipedia – dass jeder Laie ein Besserwisser sein darf?

Es gibt da auch die Definition als „Diktatur der Zeitreichen“. Man braucht oft extrem viel Zeit, um sich bei einem Artikel durchzusetzen. Und das steht jemand aus dem akademischen Mittelbau einfach nicht durch. Es gibt viele Ausnahmefälle, und das ist sehr löblich. Aber im Moment könnte ich niemandem aus der Geschichtswissenschaft die Mitarbeit mit gutem Gewissen empfehlen.

« Roaming-Gebühren: Blogger Kai D. aus B. will Aktionsbündnis! – Persönlichkeitsrechte von Affe und Frosch verletzt »

Autor:
admin
Date:
26. Juni 2010 um 11:04
Category:
Allgemein,Internet,Zensur
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.