Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Ungläubige sollen dran glauben

Die „Brights Marburg“, welche der Teufel holen soll, erschreckten mit gar folgendem Unflat über einen kinderlieben Geistlichen:

“(..)”

Bei Kirchens war man nicht erbaut und suchte Seelenheil bei einem Anwalt, der nicht das jüngste Gericht abwarten wollte. Der Anwalt des Gottesmannes fand gar abmahnende Worte.

Seine Einladung, Buße zu tun, richtete er freilich nur gegen das sündige Blog, nicht aber gegen die ebenfalls lästernden Handelsblatter. Ist ja auch logisch: „Was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr auch mir getan.“ Die Betonung liegt auf „geringstem“, die großen Brüder zählen nicht.

UPDATE (01.06.2010): Der Ungläubige hat mich gebeten, sein Zitat nicht mehr weiter zu verbreiten. Na gut!

« öffentlich-rechtliche Zensur: Blockierer blockiert – oder auch nicht! – Recht am eigenen Bild: RTL will mal wieder eine „Extra“-Wurst »

1 Kommentar

  1. Brights Marburg » Blog Archiv » Aktuell lohnende Weblinks (004)

    […] Ungläubige sollen dran glauben (Blog Kanzlei Kompa vom 25. Januar 2010, Glosse zu unserer Abmahnung) […]

    #1 Pingback vom 29. Januar 2010 um 00:02

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.