Zum Inhalt springen


Rechtsanwalt Markus Kompa – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Köln
Blog zum Medienrecht


Zurück vom Hacker-Kongress

Gestern ging der 26. Kongress des Chaos Computer Clubs „26C3“ zuende. Ich hatte zwar schon Anfang der 80er Jahre wabbelige schwarze Quadrate in weiße Metallkisten geschoben, denen man vor jedem Start erst einmal DOS beibringen musste, habe aber meinen IT-technischen Sachverstand nie über ein Anwender-Niveau hinausgebildet. Trotzdem war 263C für mich eine hochspannende Veranstaltung, denn ein Großteil der Vorträge betrifft vor allem soziale und rechtliche Themen, die irgendwie mit IT zusammenhängen.

Was der Chaos Computer Club in seiner Eigenschaft als Bürgerrechtsbewegung und mahnender Sachverständiger allein letztes Jahr geleistet hat, sieht man in einem Jahresrückblick sowie in einem Panel über die Anhörung des CCC beim Bundesverfassungsgericht zur Vorratsdatenspeicherung. Alles in allem ist es wirklich erschreckend, zu sehen, was die Behörden und Wirtschaft täten, wenn man sie ließe, und wie wenig Ahnung die politisch Verantwortlichen vom Thema haben. Allein der weitgehend erfolgreiche Kampf gegen die Wahlcomputer, die nach derzeitigem Stand der Technik unzuverlässig, intransparent und manipulierbar sind, ist eine Verdienst, der kaum hoch genug eingeschätzt werden kann.

Statt trockener Vorträge bewiesen die meisten Redner ausgesprochenen Sinn für Humor. Bei manchen Beiträgen machte die Comedy sogar den Schwerpunkt aus. Auch die Besucher waren alle ziemlich cool drauf, überall saßen Nerds mit ihren Notebooks und bearbeiteten konzentriert die Tastaturen, im Keller wurden Schaltungen gebastelt usw. Es waren auch mehr Frauen anzutreffen, als man es auf solchen Veranstaltungen erwarten würde. Den gesellschaftlichen Höhepunkt bildete wie jedes Jahr die Fnord News Show, hier die Version von 2008.

Ich hatte eine spaßige Zeit, interessante Menschen kennengelernt und viel erfahren. Gut, dass es so einen Club und so eine Veranstaltung gibt.

« Die Wikipedia frisst ihre Väter … Kurt Jansson und sein bockiges Kind – Schmutzige Tricks aus den Kindertagen der CIA »

Autor:
admin
Date:
31. Dezember 2009 um 14:23
Category:
Allgemein
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.